EM

Home

Wir über uns

EM im Haushalt

Garten

Körperpflege

Wasser

Landwirtschaft

Pferdehaltung

Tiere

Handel & Gewerbe

Hausbau/Renovierung

Produkte

Einkaufen

Impressum

 

 

Effektive Mikroorganismen in Münster


Garten und Bioabfallwirtschaft

 

kommt EM zum Einsatz bei allen Umsetzungsprozessen organischer Masse, z.B. besprühen Sie alle Ihre Küchenabfälle mit einer EM-Verdünnung und lassen sie anaerob reifen (wie das genau geht, zeige ich Ihnen gerne an meinen Vorführmodellen); so entsteht das sogenannte Küchen-Bokashi. Schon nach zwei bis drei Wochen kann dieser "Abfall" in den Boden eingebracht werden in ein Bokashi-Depot zwischen Ihren Pflanzen (ob Zierpflanzen oder Nutzpflanzen), aber immer nur in die oberen 10 bis 15 Zentimeter, denn da findet das Bodenleben statt. Das Bokashi wird mit Erde bedeckt, damit es nicht riecht (es riecht natürlicher Weise wie frisches Sauerkraut oder wie Omas eingelegte Schnippelbohnen) und keine fremden Tiere anzieht, die es lieben und sich daran gesund fressen wollen - sie wissen natürlicher Weise, was gut ist . Wir würden ihnen das ja von ganzem Herzen gönnen, aber................. Gastfreundschaft hat Grenzen. Wenn Sie dann noch von Zeit zu Zeit mit einer EMa-Verdünnung gießen - eine Tasse EM1/EMa auf eine Gießkanne Wasser - rund um das Bokashidepot herum, kümmern sich die Regenwürmer von da an gerne um die weiteren Umsetzungsprozesse in Zusammenarbeit mit den Mikroorganismen und transportieren die entstandenen Wertstoffe in die Tiefen des Bodens; auf Dauer entsteht so ein tiefgründig gelockerter humusreicher Boden, der eine Menge Wasser speichern kann; Ihre Pflanzen reagieren mit kraftvollem Aussehen, Blühfreude, reichen Aromen in Blättern und Früchten und frischem Aussehen bis zum Frost.

Bäume, die seit langem nicht mehr getragen haben, sind durch Bokashi-Gaben meist reanimierbar und bedanken sich mit reichsten Erntemengen.

Sie können auch Ihren Kompost mit EM beimpfen, sollten ihn dann allerdings so anaerob, wie möglich reifen lassen und nicht, wie heute vielfach empfohlen, regelmäßig umsetzen, sondern eher so, wie man früher Stapelmist machte - so dicht getreten wie möglich. Sinnvoll ist es, auf die Zusammensetzung zu achten: Strauchschnitt nur klein gehäckselt und gut vermischt mit anderen Gartenabfällen wie z.B. Grasschnitt einbringen. Ebenso Grasschnitt: niemals unvermischt einbringen; er würde verklumpen und Fäulnis provozieren. Man kann den Prozess bereichern durch die Zugabe von Gesteinsmehl. Diesen Kompost können Sie schon nach ca. drei Monaten benutzen. Seine kostbaren Inhaltsstoffe sind nicht durch die üblichen Ausgasungsprozesse in die Luft entwichen, weil die Umsetzung nicht fäulnisdominiert stattfindet und daher produziert sie auch keine Nitrite, Nitrate und andere giftige Endprodukte; seine Inhaltsstoffe sind auf regenerativem Wege entstanden und deswegen reicher an gesunden pflanzenverfügbaren, also wiederverwertbaren "Halbfertigprodukten", als beim heute normaler Weise produzierte Kompost. Und er hat Sie weniger Arbeit gekostet.

Schnecken im Garten sind ein Anzeichen von Fäulnis im Boden, die wiederum aus falsch geleiteten Umsetzungsprozessen organischer Masse - nämlich von Fäulnisbakterien dominierten Prozessen im Komposthaufen - in den Boden gelangt ist. Die Schnecken hinterlassen einen heilsamen Schleim, was der Fäulnis entgegenwirkt. Besser jedoch pflegen Sie Ihren Kompost und Boden gleich mit EM, was den Fäulnisprozessen von vornherein die Basis nimmt. In EM-gepflegten Gärten sind Schnecken in der Regel kein Problem. Manchmal erfordert es allerdings etwas Geduld, bis die in der Vergangenheit praktizierten Fehler wieder ausgeglichen sind. Regelmäßige Anwendung führt am sichersten zum angestrebten Ziel.

Ihren Rasen pflegen Sie mit Gesteinsmehl gemischt mit EM-Keramikpulver und beimpft mit EMa; das Ganze wird fünf Jahre lang im Frühjahr und Herbst durchgeführt. Danach lassen Sie das EM-Keramikpulver heraus und geben nur noch einmal im Herbst EM-beimpftes Gesteinsmehl ein, jeweils ca. 1 Hand voll/m²/Behandlung. Bei besonders beanspruchtem Rasen kann man auch eine Gabe EM-Super-Bokashi mit untergemischt zum Start geben.

Bioabfallkompostierung im Grossformat, also auf kommunaler Ebene geht nach dem gleichen Prinzip; auch hier wird der Abfall mit EM beimpft und dann reifen gelassen. In Bangkok oder Kairo wird diese Methode seit langem erfolgreich angewandt, sogar ohne unsere Art der Mülltrennung, die dort zu teuer wäre.

Auch in Europa gibt es inzwischen die ersten Referenzobjekte für diese Art der Müllaufbereitung und das Endergebnis verkauft sich gut!

nach oben